Eine Radtour planen – So gelingt die nächste Tour

Wenn du eine Fahrradtour planen möchtest, solltest du einige Dinge beachten, damit dein Ausflug auch ein Erfolg werden kann. Dafür geben wir dir ein paar Tipps, wie du ein böses Erwachen während der Tour vermeidest.

Wann, wie lange und wie weit willst du fahren?

Wenn du in diesem Jahr oder generell noch keine Radtour gemacht hast, sollte deine mehrtägige Tour nicht länger als 300 bis 400 Kilometer sein. Außerdem solltest du Routen wählen, die nicht so hügelig sind. Dafür eignen sich besonders Flussradwege, da sie den Großteil der Strecke am Fluss durch die Ebene führen. 

Die beste Zeit für eine Radtour ist entweder im Spätfrühling oder zum Beginn des Sommers. Es eignen sich aber auch die Monate August und September für eine ausgiebige und sonnige Radtour. Hier hast du auch noch ein paar mehr Sonnenstunden, die du zur Erkundung oder für lange, kulturell und geschichtlich angehauchte Pausen nutzen kannst.

Die Anreise

Die beste und ökologischste Weise um zu starten ist natürlich direkt von zu Hause aus. Das geht leider nicht immer. Deswegen empfehlen wir dir, die Bahn oder den Bus zu nehmen. Dabei musst du aber beachten, welche Vorschriften für die Bahn gilt oder ob ein Bus auch den Transport der Räder anbietet. 

Grundsätzlich ist es in ICEs der Deutschen Bahn nicht erlaubt das Rad mitzunehmen, für ICs und ECs musst du eine Fahrradkarte kaufen und einen Stellplatz reservieren. In manchen Bundesländern ist die Mitnahme von Fahrrädern ab 9 Uhr sogar erlaubt. Das trifft für Sachsen und Thüringen zu. Du solltest jedoch trotzdem nochmal bei der Deutschen Bahn nachschauen, ob sich dort Regelungen geändert haben. Hier findest du die entsprechenden Infos: https://www.bahn.de/p/view/service/fahrrad/rad-nahverkehr.shtml.

In unserem Hotel bieten wir dir einen Abhol- und Fahrdienst. Das heißt du könntest auch mit dem Auto anreisen und es bei uns sicher parken. So kannst du von unserem Hotel aus deinen täglichen Erlebnisradtouren starten und am Ende des Tages in ein gemütliches Hotel zurückkehren. 

Die Übernachtung

Bei der Übernachtung scheiden sich eindeutig die Geister. Bist du spontan und möchtest ohne Buchen loslegen oder weißt du lieber vorher, in welchen Etappen du fahren möchtest? Willst du vielleicht doch gerne Campen, statt in einem Hotel zu schlafen? 

Alles hat wie immer Vor- und Nachteile. 

Ein Zelt wird dich um einiges unabhängiger machen, auf einem Zeltplatz findet man spontan fast immer etwas und es ist auch meistens günstiger. Wildcampen ist dagegen leider in Deutschland nicht erlaubt. Da wünscht man sich doch manchmal das Jedermannsrecht von unseren nordischen Nachbarn. 

Auf der anderen Seite bedeutet ein Zelt natürlich deutlich mehr Gepäck. Dazu kommt dann auch noch eine Isomatte und ein Schlafsack. Das alles unter zu bekommen ist schon manchmal eine logistische Meisterleistung. 

Wenn du bereits vor der Abreise buchst, bist du zwar in deinen Etappen etwas gebunden, aber du hast wenigstens für jeden Tag ein festes Ziel und kannst im Voraus die Länge deiner Tagestouren bestimmen. Der Nachteil dabei ist natürlich, dass du die deine Ausdauer gut abschätzen musst. Ein kleiner Tipp dafür: Bei einer 5 Tagestour ist der zweite Tag in der Regel am besten geeignet für die längste Tour und der erste und dritte Tag die zweitbesten. Ab dem vierten Tag setzt die Ermüdung schon verstärkt ein und du wirst nicht mehr so weit kommen. 

Am besten ist es für dich wenn deine Unterkunft dann noch gewisse Standards erfüllt, die beispielsweise der allgemeine deutsche Fahrradclub für Unterkünfte vorschreibt. Selbstverständlich erfüllt unser Hotel diese Standards und bietet dir damit folgende Dinge: 

  • Abschließbarer Raum zum Unterstellen für Fahrräder
  • Trockenraum für Ausrüstung und Kleidung
  • Mindestanzahl an Nächsten für Radfahrer ist nur eine Nacht
  • ein vollwertiges Frühstück
  • Infos über regionales, touristisches Angebot
  • Bereitstellung eines Basisreparatursets 

Darüber hinaus bieten wir auch: 

  • einen Hol- und Bringdienst für Rad und fahrende Gäste
  • Leihrad- und Mietradangebot 
  • E-Bike Ladestation
  • Angebot von Tagestouren
  • Kooperation mit einer Fahrradwerkstatt
  • Wlan Nutzung inklusive
  • Lunchpaket 

Damit hast du die besten Voraussetzungen für eine erlebnisreiche und entspannte Radtour!

Das Gepäck – diese Sachen sollten mit

Bei deinem Gepäck gibt es einiges zu beachten. Das wichtigste jedoch ist wetterfeste Kleidung. Außerdem sollten deine Packtaschen und deine Schuhe regenfest sein. Du weißt schließlich nie, wann dich das Wetter mal überrascht. 

Darüber hinaus ist es wichtig, dass du ausreichend Wasser dabei hast. Je nach Wetter und Länge der Tour, solltest du zwischen einer und drei großen Wasserflaschen einplanen. 

Bequeme und leichte Kleidung macht dann die Tour noch deutlich angenehmer und trocknet vor allem auch schnell, falls dich ein kurzer Schauer doch mal überraschen sollte. 

Hier noch eine Checkliste für die wichtigsten Dinge:

  • wind- und wasserfeste Jacke
  • Helm
  • Handschuhe
  • geschlossene, leichte Schuhe
  • eine gepolsterte Hose
  • Handwaschmittel
  • Sonnencreme und Sonnenbrille
  • Hygieneprodukte
  • Falls nötig: Isomatte, Zelt und Schlafsack
  • Erste-Hilfe-Set 
  • kleines Reparaturset mit Pumpe und Flickzeug
  • Karte für die Umgebung
  • Fahrradschloss
  • Lunchpaket (gibt es auch von uns ;)) 

Puh, das ist eine lange Liste. Es sind aber tatsächlich die wichtigsten Dinge, auf die du nach Möglichkeit nicht verzichten solltest. Wenn du etwas einsparen kannst, solltest du das aber definitiv tun. Denn je mehr Gepäck du hast, desto weniger Spaß wirst du auf deiner Radtour haben.

Fahrradcheck

Bevor du mit deiner Radtour beginnen kannst, solltest du checken, ob dein Rad auch verkehrstauglich ist. Dafür haben wir dir hier eine kurze Checkliste zusammengestellt: 

  • ist der Reifendruck gut eingestellt? 
  • funktionieren die Lichter? 
  • funktionieren die Bremsen?  
  • Lenker, Sattel und Gepäckträger auf Schäden untersuchen
  • Kette geölt? 
  • schaltet deine Schaltung einwandfrei? 

Wichtig beim Reifendruck ist es, dass du den Mindestdruck einhältst, damit dein Reifen nicht porös wird oder du dich nicht während der Tour abstrampeln musst. Der empfohlene Druck steht bei jedem Reifen auf der Seite. Es bietet sich natürlich auch an eine Pumpe dabeizuhaben. In manchen Fällen hat ein Reifen ein Autoventil, dann kannst du auch zur nächstgelegenen Tankstelle fahren und dort den Reifen aufpumpen. 

Unser Hotel bietet für dich eine Kooperation mit einer Werkstatt an, welche noch einmal dein Fahrrad kostenlos durchchecken kann. Dann kannst du ganz entspannt in deine Radtour starten, mit dem Wissen, dass dein Rad top in Schuss ist. 

Was tun bei schlechtem Wetter?

Nicht immer bieten sich Alternativen bei schlechtem Wetter an. Manchmal muss man es einfach bis zur nächsten Station durchziehen. Das muss aber nicht sein. 

Wir bieten für unsere Fahrradtouren auch noch einige Alternativen für dich an. 

Dazu gehört beispielsweise ein Tag im Schokoladenmuseum von Halle, einen Besuch in der Hallorenfabrik, die Himmelsscheibe oder ein Besuch im Museumskomplex in Bad Lauchstädt. All diese Angebote und noch mehr erwartet dich, wenn das Wetter einmal nicht mitspielen sollte. Auf Anfrage, kannst du natürlich auch diese Angebote auf einer unserer Touren wahrnehmen. 

Wie findest du schöne Routen?

Eine Übersicht über viele Radwege bekommst du durch das Radreise-Wiki oder über die App “Naviki”. Das ist eine App für Fahrradwege in ganz Deutschland. Für mehr Routen bietet dir der ADFC eine große Themenbezogene Übersicht an Radwegen und hat viele Routenführer und Karten für dich bereit. 

Gerne helfen wir dir dabei eine Route für dich zu finden. In unseren Angeboten findest du sicher auch eine interessante Tour oder eine Anregung für den nächsten Radurlaub.

Hast du alles fertig geplant? Alles eingepackt und das Radel nochmal gecheckt? Dann kann es ja losgehen!