Das besondere Event

„Tafelfreuden wie zu Goethes Zeiten“

Essen und Trinken war natürlich in der Goethezeit und beim Dichterfürsten selbst etwas ganz Alltägliches. Es wurde nicht viel darüber geredet und doch gar nicht geschrieben.

Ein Gastmahl jedoch war von jeher etwas ganz Besonderes. Der Mode und Regeln unterworfen, war es gesellschaftliches Ereignis und Bewährungsstunde für Gastgeber, Küchenmeister und die Wohlorganisierte Dienerschaft gleichermaßen.

Ratschläge, Verhaltensregeln, Rezepte, Anekdoten und Berichte von Teilnehmern solcher Gastmahle aus der Zeit um 1800 sind in reichlicher Zahl überliefert.

Tafelfreuden wie zu Goethes Zeiten

Im Großen Kursaal ein Gastmahl für 100 Personen mit gedruckter Karte, die neben dem 8-Gänge-Menü auch vieles Wissenswerte um die Tafel schriftlich fixiert enthält und kleiner Barockmusik.

Im Kleinen Kursaal mit etwa 30 Personen wird Sie ein Maitre de Plaisir, mit allem was zum Tafeln der Goethe-Zeit gehörte, vertraut machen.

Goethe

Die Mitarbeiter der Historischen Kuranlagen und des Goethe-Theaters, sowie die Küche und der Service der „Lauchstedter Gaststuben“ haben für Sie ein gastronomisches Erlebnisprogramm zusammengestellt.

Möchten Sie wissen,

  • was Goethes Gäste über die Tafel des Geheimrates berichteten?
  • was sich in Haushalts- und Küchenbüchern, Briefenund Tagebüchern über das Goethesche Hauswesen findet?
  • wie es möglich war, dass vor 200 Jahren Weintrauben und frischer Blumenkohl auf der winterlichen Tafel erschienen?
  • wie Lachse und Zander in vollkommener Frische auf den Tisch kamen?
  • warum die Tafel bis zum Dessert mit künstlichen Blumen geschmückt war?
  • ob es an Geothes Festtafel auch schon Eiscreme gab?

Antwort auf diese und andere Fragen können Sie erhalten, wenn Sie an der Veranstaltung "Tafelfreuden wie zu Goethes Zeiten" teilnehmen.

Tafelfreuden wie zu Goethes Zeiten

In Räumlichkeiten des Spätbarock erwartet Sie ein exklusives Gastmahl bis zu 8 Gängen - zubereitet und serviert wie zu Goethes Zeiten - gewürzt mit Überraschungen und Informationen über Essgewohnheiten und Tafelfreuden der Zeit um 1800.

Besonderheiten

  • Für die Ausrichtung der Tafelfreuden stehen uns verschiedene Räumlichkeiten in unserem Haus und bei den Historischen Kuranlagen zur Verfügung
  • Preis für Raummiete:
    • 20 bis 23 Personen - Kaminzimmer: im Menüpreis enthalten
    • 8 bis 19 Personen - Kaminzimmer: Preis auf Anfrage
    • 18 bis 26 Personen - Blauer Salon: im Menüpreis enthalten
    • 6 bis 17 Personen - Blauer Salon: Preis auf Anfrage
    • bis 40 Personen - Kleiner Kursaal: auf Anfrage
    • bis 60 Personen - Gelber Saal : im Menüpreis enthalten
  • zum Zwecke des Goethe Essens würde der historische Tafelaufbau um 1800 nachvollzogen werden, die geschlossene Tafel würde sich im Zentrum des Saales befinden
  • die Tafel ist geschmückt mit:
    • Nüssen, Mandeln, Trockenobst
    • saures Gemüse
    • Blumenarrangements
    • Goethes Brottorte
  • die Dienerschaft trägt historische Kostüme
  • zur Begrüßung werden die Herren mit einem Jabot verkleidet und die Damen erhalten traditionell einen Fächer
  • zur Verabschiedung erhalten die Damen eine Rose, „damit man sich auch am nächsten Tag noch an diesen schönen Abend erinnert“
  • jeder Gang wird von dem Obersten Tafeldiener mit Glocke angekündigt
  • die Gäste werden von einer Tischdame betreut; diese erzählt kleine Geschichten, Anekdoten und berichtet über die Tischsitten aus der Goethe Zeit
  • die musikalischen Beiträge würden vor dem Essen bzw. während der einzelnen Gänge dargeboten
  • besonders zu empfehlen ist, die Tafelfreuden mit einem Besuch im „Goethe Theater“ bzw. mit einer Führung durch die musealen Einrichtungen des Historischen Kurparks zu kombinieren

Programm-Möglichkeiten (PDF)